HKT Umbauten

     

26. FEBRUAR 2018

Meine komplette neue Benzinanlage ist fast fertig gestellt. Auf den Fotos erkennt man den installierten Sytec Benzinfilter und den Abgang am Benzintank. Auf den Fotos unten links und rechts erkennt man die neuen Benzinleitungen mit den Dash Aluminimadaptern. So sehen die Benzinleitungen doch schon viel besser aus. Alle Leitungen und Adapter sowie die Dash - Verbindungen sind absolut dicht.

Der Benzintank ist nun gefüllt und das gesamte System ist auf Dichtigkeit geprüft. Die neue Benzinpumpe arbeitet und alle elektrischen Verbindungen sind überprüft worden.

  

Hier erkennt man die neuen Benzinleitungen die von der Bosch Benzinpumpe 044 abgehen. Alle Benzinleitungen vom Tank zum Benzinfilter und zu der Benzinpumpe wurden in Stahlflexleitungen und Dash Aluminiumadaptern ausgeführt.

  

24. FEBRUAR 2018

Die fertig installierte Benzinanlage kurz vor der Fertigstellung. Der Sytec Benzinfilter ist auf einem neuen Halter montiert und die Benzinleitung, in Stahlflex der Serie 400 von ISA RACING, mit Aluminium Dash Adapter zum Tank ist bereits installiert.

  

Auf den Fotos unten links und rechts unten erkennt man die an meinem HKT verbauten Benzinleitungen mit Schlauchschellen und den verbauten Benzinfilter mit Halter. Die Leitungen sind im Bereich der Schaluchschellen nicht dicht und es riecht aus dem Grund permanent nach Benzin.

  

 

20. FEBRUAR 2018

Die neue Benzinpumpe, Bosch 044, ist auf den Foto unten links zu erkennen. Eine sehr gute Benzinpumpe aus dem Motorsport mit hoher Förderleistung. Auf dem Foto rechts unten ist der neue Benzinfilter von Sytec, mit austauschbarem Benzinfilter, zu sehen. Alle kommenden und abgehende Benzinleitungen werden in Stahlflex der Serie 400 und Aluminnium Dash Adaptern ausgeführt. Alles andere, zb Schlauchschellen, ist billig, nicht zuverlässig und auf Dauer nicht dicht. Bei Benzinleitungen gehe ich keine Kompromisse ein! Alle Gewinde, und nur die Gewinde, werden mit Loctite 542 eingedichtet.

  

Die neue Benzinpumpe Bosch 044 aus dem Motorsport ist auf dem linken Foto unten zu erkennen. Rechts das Loctite Dichtungsmittel für Gewindedichtungen. Verwendet habe ich dieses Dichtungsmittel bei folgenden Gewinden:

  1. Benzintankabgang
  2. Benzinfilter Eingang und Ausgang

Alle anderen Gewinde und Dash - Adapter haben einen Kupferdichtungsring.

  

Auf dem Foto unten links ist der Benzintankabgang zu sehen. In dieses Gewinde wird ein Aluminium Dash Adapter eingedreht! Auf dem Foto rechts ist die neue Benzinpumpe mit dem Dash Abgang zu sehen, der jedoch nicht mit Loctite eingedichtet wurde, sondern mit einer Kupferdichtung!

 

Auf dem Foto rechts ist der neue Abgang am Benzintank zu sehen. Auf dem linken Foto ist der neue Masseanschluss der Benzinpumpe zu sehen. Der Masseanschluss war an der Aluminium Rückwand befestigt, dieser war erstens nicht korrekt ausgeführt und Aluminium leitet auch nicht so gut.

  

Die fertig eingebaute Bosch Benzinpumpe am originalen HKT Einbauplatz der alten Benzinpumpe. Dieser Halter konnte wieder verwendet werden.

  

Hier ist der neue Benzinfilterhalter zu sehen, den ich am original Platz des alten Halters montiert habe. Die Frage war ob man den Halter auf Gummipuffer lagern sollte oder nicht. Ich habe viele gefragt und immer andere Antworten bekommen. Ich habe mich entschieden den Haalter nicht auf Gummipuffer zu lagern, da die Halter des Benzinfilters nicht so steif und starr ausgeführt sind. Auf dem rechten Foto ist der neue Benzinfilter von Sytec mit den Stahlflexleitungen und Dash Aluminium Adaptern bereits montiert. Die Verbindung zwischen Benzinfilter und Benzintank ist bereits fertiggestellt. Es sieht doch gelungen aus, oder?

  

 

16. FEBRUAR 2018

Auf diesen Fotos ist die original eingebaute Benzinpumpe und die nächste Fehlerquelle zu sehen. Bei der Montage hat der Mechaniker die Minusklemme zu fest angezogen so dass diese abbrach. Anstatt eine neue Benzinpumpe einzubauen, versuchte man die abgebrochene Mutter der Minusklemme wieder anzulöten, was jedoch misslang. Also klebte man den Kabelschuh der Minusklemme mit Isolierband an der gelöteten Mutter fest. Damit nicht genug, durch das überdrehen der Mutter der Minusklemme wurden die 2 Dichtringe, oder O-Ringe des Kontaktstiftes im Innern der Benzinpumpe beschädigt und das Benzin trat an genau dieser Stelle aus. Nicht viel Benzin, aber es tropfte ein wenig wenn die Benzinpumpe lief! Da der Kabelschuh der Benzinpumpe nur mit Isolierband lose an der angelöteten Mutter der Benzinpumpe befestigt war, entstand ein permanenter Wackelkontakt mit Funkenbildung unter dem Isolierband! Aus dem Grund hatte der Motor permanente Aussetzer. Ich habe diese Aussetzer bereits im Oktober auf der Heimfahrt, als ich den HKT gekauft habe, bemerkt. Dass der HKT nicht abfackelte ist ein Wunder. Da ich den HKT als Gebrauchtwagen mit 6000 km gekauft habe, kann ich nicht nachverfolgen wer am HKT gearbeitet hat und wen man für diese Arbeit verantwortlich machen kann. Ich weiss nur, oder wie ich jetzt erst erfahren habe, dass der HKT einen Getriebeschaden hatte der in einer Werkstatt in Norddeutschland ( der Name ist mir bekannt ) behoben wurde. Aus dem Grund wurde der Motor ausgebaut und nach dem Wechsel des Getriebes wieder eingebaut. Diese Pappnase von Mechanker hat sehr viel Murks am HKT hinterlassen. Nicht richtig befestigte Wasserschläuche, am Getriebe gequetschte und falsch verlegte Wasserrohre die später zu Kühlwasserverlusten führten, der falsch eingesteckte Stecker am Nockenwellensender und die Murksarbeit an der Benzinpumpe ist die Spitze der geleisteten Arbeit!

Aber nicht zuviel darüber nachdenken, es ging nochmal gut und am Ende will es eh keiner gewesen sein.

Schaut Euch doch bitte mal das Foto rechts an. So war die Benzinpumpe eingebaut oder elektrisch verkabelt. Deutlich ist die aufgelötete Mutter zu sehen. Auf dieser war der Kabelschuh mit Isolierband angeklebt worden!

  

Hier auf diesen Fotos unten links und rechts sieht man deutlich den Versuch die Mutter der Minusklemme anzulöten.

 

Hier erkennt man deutlich die angelötete Mutter. Auf dem rechten Foto ist der bereits entfernte Kontaktstift im Innern der Benzinpumpe zu sehen. Die braunen Stellen an der Benzinpumpe bei dem Minusanschluss sind durch den Funkenschlag, bedingt durch den losen Kabelschuh an der Minusklemme entstanden!

 

Auf diesen Fotos unten links und rechts sieht man den ganzen Schaden, deutlich ist der abgebrochene Masseanschluss, die Minusklemme der Benzinpumpe zu sehen. Die laienhafte angelötete Mutter am Kontaktstift der Minusklemme wurde bereits entfernt!

 

14. FEBRUAR 2018

Auf diesen Fotos erkennt man den Benzinfilter der im  HKT einbaut war. Ich habe diesen Benzinfilter aufgeschnitten, da von Aussen Partikel im Filter zu sehen waren. Auf dem rechten Foto erkennt man deutlich den Inhalt. Die Aluminiumspäne und der Aufkleber einer Firma sind durch den Benzintank in den Filter gelangt! Ich habe den kompletten Benzintank ausgespült,gereinigt und alle Aluminiumspäne im Innern des Benzintanks entfernt. 

 

Hier, auf den Fotos unten links und rechts, erkennt man deutlich die Späne im Innern des Benzinfilters, sogar ein kleiner Aufkleber einer Firma war darin zu finden!

 

12. FEBRUAR 2018

Da der HKT Motor sehr oft Aussetzer hat kontrolliere ich die Benzinzufuhr, Benzinpumpe, Benzinfilter und die Benzinleitungen. Warum wohl die Minusklemme an der Benzinpumpe mit Isolierband verklebt ist? So habe ich die original verbaute Benzinpumpe vorgefunden! Das Isolierband ist feucht und es riecht stark stark nach Benzin. An der Minusklemme der Benzinpumpe tritt Benzin aus.

  

  

Auch am Benzinfilter tritt, an den Anschlüssen der Benzinleitungen, Benzin aus! Die Anschlüsse sind undicht, die Schlauchschellen sind nicht fest angezogen und die Anschlussstutzen des Benzinfilters sind zu dünn für den Querschnitt des Stahlfexrohres, oder die Stahlflexrohre haben einen zu grossen Querschnitt für die Stutzen des Benzinfilters.

  

 

Auf dem Foto unten links erkennt man eine Stahlflexbremsleitung die sich an der Schnittkante des Aluminiums durchgescheuert hatte. Diese wurde dann auch gleich ausgewechselt und am Aluminium wurde auch ein Scheuerschutz angebracht. Der TÜV hatte dieses auch bemängelt! Im Benzinfilter sind deutlich Partikel zu sehen, aber dazu kommen wir später. Zuerst den Benzintank komplett entleeren, den Benzinfilter ausbauen und alles andere komplett erneuern. Kein Wunder dass es in meiner Garage dauernd nach Benzin riecht.

 

2. DEZEMBER 2017

Mein Wasserkreislauf hat immer noch kleinere Leckstellen und zwar an diesem kleinen Abgangrohr welches vom Thermostatgehäuse zum Ausgleichsbehälter führt. Dort wurde ein T- Stück eingebaut welches nicht dicht ist. Ich habe ein T - Stück aus dem Zubehörangebot von ISA RACING genommen für knapp 4 Euro und dieses mit neuen Samco Schläuchen verbunden.

 

 

Auf den Fotos sieht man die fertige Installation mit den neuen Wasserschläuchen von Samco. Alles ist dicht und es sieht auch noch gut aus.

  

                                                                

18. NOVEMBER 2017

  

10. NOVEMBER 2017

Der komplette Wasserkreislauf ist undicht und tropft vor sich hin. Ich verliere Unmengen an Kühlwasser aus verschiedenen Wasserschläuchen. Viel Kühlwasser kommt aus dem Kunststoffgehäuse in dem das Thermostat eingebaut ist. Aber auch aus den mit Stoff umwickelten Wasserschläuchen tropft es. Ich muss der Sache auf den Grund gehen und baue das komplette System aus.

Festgestellt habe ich folgendes:

  1. Der Wasserschlauch der vom Ausgleichsbehälter abgeht ist im Bereich der Getriebeglocke undicht.
  2. Der Wasserschlauch der zur Heizung im Armaturenbrett führt ist im Bereich der Getriebeglocke undicht.
  3. Das Thermostatgehäuse ist am Zylinderkopf undicht.
  4. Der Kühlmittelflansch, Vaico, ist am Thermostatgehäuse undicht.
  5. Eine der drei Befestigungsschrauben des Kühlmittelflansches und des Thermostatgehäuses ist im Zylinderkopf durch ein zu hohes Drehmoment abgerissen!
  6. Der Thermoschalter der den Lüfter ansteuert ist defekt, der Lüfter springt nicht an.

Der schwarze mit Stoff umwickelte Wasserschlauch, der vom Ausgleichsbehälter abgeht, wurde über der Getriebeglocke verlegt. In dieser wurde eine Bohrung von 50 mm angebracht um den Druckschlauch zum hydraulischen Kupplungszylinder zu führen. Die Kanten dieser Bohrung wurden nicht mit einem Kantenschutz versehen und sind so scharfkantig dass ich mir die Finger aufgeschnitten habe als ich die Kanten berührte. Und genau auf dieser Bohrung wurde der mit Stoff umwickelte Wasserschlauch verlegt der sich dann durch die Vibrationen des Motors an der scharfen Bohrkante durchscheuerte. Der Stoff war an dieser Stelle komplett zerstört und der Schlauch hatte mehrere Löcher. Fotos vom Schlauch findet Ihr ein wenig weiter unten. Ich habe die Stoffumwickelten Wasserschläuche, es waren zwei, ausgebaut und durch Samco Silikonschläuche ersetzt.

 

Der mit Stoff umwickelte Wasserschlauch, der vom Ausgleichsbehälter abgeht, ist bereits ausgebaut und durch einen roten Samco Silikonschlauch ersetzt worden. Der rote Samco Schlauch wurde nun neben der Bohrung an der Getriebelocke verlegt. Foto rechts unten.

  

Auf dem Foto rechts unten sieht man die scharfkantige Bohrung in der Getriebeglocke sehr deutlich. Am Steg,deutlich zu sehen, rieb sich der Wasserschlauch förmlich auf. Dieser Aluminiumsteg, im Bereich der Bohrung, ist nicht nur sehr scharf sondern auch richtig spitz!

 

Auf diesen Fotos ist der kaputte ausgebaute Wasserschlauch, der am Steg an der Bohrung der Getriebeglock eingebaut war, zu sehen. Die Stoffummantelung ist komplett zerstört und die Löcher im Wasserschlauch sind deutlich zu erkennen.

 

An diesem T-Verteiler leckt es auch. Ich werde diesen Verteiler gegen einen aus dem Zubehör von ISA RACING tauschen! Auf dem rechten Foto sieht man dass der Samco Schlauch mit einem Schutz im Bereich der Bohrung an der Getriebeglocke versehen wurde.

 

Der nächste Schritt ist den defekten Wasserschlauch, der zum Heizungskühler im Armaturenbrett, führt zu wechseln. Auf den Fotos unten links und rechts sieht man die ferige Installation der neuen Wasserschläuche.

  

Hier erkennt man beide Wasserschläuche die zum Heizungskühler führen. Diese liegen auf dem Getriebe auf, was mir auch nicht sonderlich gefällt. Ich kann diese jedoch, ohne das Getriebe auszubauen, nicht fachgerecht fixieren! Aber zuerst den defekten Wasserschlauch austauschen!

 

 

Als nächstes wird das Thermostatgehäuse abgedichtet. Die 3 Befestigungsschrauben am Kunststoffrohr von VAICO sollten laut Audi mit 15 Nm angezogen werden. Bei mir waren diese mit über 50 Nm angezogen. Dadurch verzog sich das Kunststoffrohr so sehr dass es undicht wurde. Das Kunststoffrohr wird lediglich durch einen O-Ring am Thermostatgehäuse abgedichtet. Eine Befestigungsschraube, die durch das Thermostatgehäuse im Zylinderkopf hält, war so fest angezogen dass das Gewinde im Zylinderkopf zerstört wurde!! Ich musste dieses nachschneiden damit ich das Thermostatgehäuse überhaupt wieder einbauen konnte. Bei dieser Gelegenheit wurde dann auch gleich der Thermostat ausgewechselt.

 

Der geöffnete Ausgleichsbehälter ist auf dem rechten Foto unten zu sehen, das Kühlwasser ist bereits abgelassen und das Thermostatgehäuse kann abgebaut werden. Eine der drei Befestigungsschrauben lässt sich nicht entfernen da das Gewinde im Zylinderkopf kaputt ist. Mal sehen wie ich diese Schraube entfernen kann! Es ist nicht zu glauben dass man eine M6 Schraube so fest anzieht dass diese das Gewinde im Zylinderkopf ausreisst!

 

Der Wasserschlauch am Kühlmittelflansch ist abgebaut und die Demontage des Thermostatgehäuses kann beginnen.

 

Der Külmittelflansch ist abgebaut, die Befestigungsschrauben liessen sich, bis auf eine Schraube sehr gut lösen. Diese Befestigungsschraube bekam ich mit lieben Worten und sehr viel Mühe nach einer guten Stunde intensiver Arbeit gelöst und herausgedreht! Auf den Fotos unten links und rechts erkennt man das geöffnete Thermostatgehäuse.

 

Auf diesen Fotos erkennt man das geöffnte Thermostatgehäuse mit dem Thermostaten der auch erneuert wird. Alle O-Ringe, am Thermostatgehäuse, Thermostaten und Kühlmittelflansch, werden natürlich auch erneuert.

 

 

Auf diesen Fotos erkennt man links den Temperaturgeber im Thermostatgehäuse, rechts das erneuerte Gewinde im Zylinderkopf für die Befestigungsschraube des Thermostatgehäuses.

 

Der neue Thrermostat ist eingebaut und mit einem neuen O-Ring versehen. Das Thermostatgehäuse bekam auch einen neuen O-Ring und kann wieder eingebaut werden.

 

Hier auf den Fotos unten links und rechts erkennt man die Gewidelöcher M6 für die Befestigungsschrauben des Thermostatgehäuses. Das Gewinde der oberen linken Bohrung war total vermurkst und musste erneuert werden.

 

Das Thermostatgehäuse mit dem neuen Thermostaten, einbaufertig mit einem neuen O-Ring versehen. Das Thermostatgehäuse bekommt auch einen neuen O-Ring, dieser befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses und auf den Fotos aus dem Grund nicht sichtbar.

 

Der alte Kühlmittelstutzen von Vaico. Dieser war total verzogen da jemand versuchte diesen mit Gewalt abzudichten. Dieser Laie, auf keinen Fall war das ein Mechaniker von HKT, versuchte durch ein zu hohes Drehmoment der Befestigungsschrauben und durch Zugabe eines Dichtungsmittel den Kühlmittelflansch abzudichten. Dieses erkennt man gut auf den Fotos unten rechts. Bei der Montage des Thermostatgehäuses ist kein Dichtungsmittel notwendig, da der O-Ring des Thermostatgehäuses flächenbündig gegen den Zylinderkopf drückt und diesen sauber abdichtet.

 

28. OKTOBER 2017

Der Kotflügelhalter ist wieder gebrochen und ich hatte fast einen Unfall da sich der Kotflügel bei hoher Geschwindigkeit unter das Vorderrad schob! Der Halter verbog sich komplett und schleifte am Vorderradreifen. Der Grund war dass die Kotflügel falsch montiert waren und durch die Vibrationen grosse Kräfte enstanden sind. Nicht von grossen Vorteil für die Festigkeit der Kotflügelhalter ist die Tatsache dass man sich wohl 3 x bei der Befestigung der Kotflügel geirrt hatte. Ich habe auf jeden Fall 6 Löcher von 5mm in dem Flachstück des Kotflügelhalters entdeckt! Aus dem Grund baue ich mir meine Kotflügelhalter selbst, das kann ich auf jeden Fall besser.

   

Auf den Fotos unten links erkennt man den alten Halter. Rechts erkennt man die neuen Halter, noch nicht fertiggestellt, aus 12 mm Rundstahl.

    

   

   

   

                                                                                         

23. OKTOBER 2017

Auf der Heimfahrt von Essen nach Trier ist mir der Kotflügelhalter gebrochen und ich musste diesen mit meiner Ratschenverlängerung und Kabelbinder reparieren. Zu Hause angekommen, habe ich den Halter geschweisst und neu lackiert.